baugewerbe-konjuktureinbruch

Baugewerbe erwartet dramatische Folgen für die zweite Jahreshälfte

25. Mai | 2020 Veröffentlicht von Schreibe einen Kommentar

Baubranche erwartet Investitionsimpulse von der Bundesregierung

Die Corona – Pandemie hat der Baubranche laut Felix Pakleppa, dem Hauptgeschäftsführer des Zentralverbands Deutsches Baugewerbe (ZDB), hart zugesetzt. Seit dem Lockdown sind die Aufträge deutlich zurückgegangen. Das Statistische Bundesamt veröffentlichte heute die harten Fakten. Es wurden Betriebe mit 20 und mehr Beschäftigten befragt und beziehen sich auf den Berichtszeitraum März 2020.

Demnach zeige sich insbesondere im öffentlichen Bau ein Rückgang  von -9,6 % für den Berichtszeitraum. Der Straßenbau sei sogar mit  -12,4 % eingebrochen und im Wirtschaftsbau seien gut 3 % weniger Auftragseingänge im März vergeben worden, besonders betroffen sei der anteilsstarke Hochbau mit ca. -7 %. Eine positive Entwicklung verzeichnete man jedoch im Wohnungsbau mit einem Auftragseingang von ca. +3 %.

Das deutsche Baugewerbe korrigierte seine ursprüngliche Umsatzentwicklung im Bauhauptgewerbe für 2020 auf viele Wirtschaftsbereiche von ursprünglich +5,5 % auf 0 % bis -2 % nach unten.

„Positiv sehen wir die Daten zur Beschäftigtenentwicklung. Mit einer Steigerung um gut 4 % machen die Unternehmen deutlich, dass sie den Beschäftigtenstand halten wollen und am Kapazitätsaufbau festhalten. Wenn dies so blieben soll, braucht es in dem richtigerweise von der Bundesregierung angedachten Konjunkturprogramm dringend Investitionsimpulse.“ resümierte der Hauptgeschäftsführers Pakleppa.

0 0 vote
Rating der Beiträge

→ Categorised in: , ,

◊ Erstellt von Redakteur_S_V